subm

Die folgenden Informationen können keinen Reiseführer ersetzen und sollen lediglich Vorabinformationen sein. Es gibt verschiedene, brauchbare Reiseführer auf dem Markt. Besonders emfehlenswert ist das Philippinen Reisehandbuch von Jens Peters.

Geografie und Klima

Die Philippinen liegen östlich von Vietnam und südlich von Taiwan. Im Osten sind sie von der Philippinensee, im Süden von der Celebessee und im Westen vom Südchinesischen Meer umgeben. Die Philippinen setzen sich aus 7.101 Inseln zusammen und sind mit ca. 300.000 km² etwas kleiner als Deutschland. Die größten 10 Inseln sind Luzon (104,683 km², Mindanao (94,956 km²), Palawan (14,896 km²), Panay (12,327 km²), Mindoro (10,245 km²), Samar 9,949 km²), Negros (9,225 km²), Leyte (6,268 km²), Cebu (5,088 km²), Bohol (4,117 km²) und Masbate (4,047 km²).
Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und Gipfel eines weitgehend unterhalb des Meeresspiegels liegenden Gebirges. Die Gebirgsketten der Philippinen ziehen sich von Norden nach Süden parallel zur Küste. An vielen Stellen berühren die Gebirgszüge die Küstenbereiche. Auf den Inseln befinden sich etwa 20 aktive Vulkane und es kommt hier häuhiger zu Erdbeben und natürlich öfters zu Vulkanausbrüchen. Einer der aktivsten Vulkane ist der Mayon auf Luzon in der Nähe der Stadt Legaspi. Der Pinatubo, ein Vulkan im Norden Manilas, hatte 600 Jahre geruht und brach Ende Juni 1991 mit katastrophalen Folgen aus.
Die Philippinen liegen in den Tropen und es ist daher ganzjährig warm mit einer mittleren Temperatur von 27 °C. Die höheren Lagen der Berge sind kühler. Im größten Teil der Philippinen führt der Sommermonsun, wenn der Wind aus Südwesten weht, von Mai bis November zu einer ausgeprägten Regenzeit (Die Pazifikküste Samars und Mindanaos sind Ausnahmen). Während des Wintermonsuns von Dezember bis April, wenn der Wind aus Nordosten kommt, herrscht trockenes Klima vor. Von Juni bis Oktober werden die Philippinen manchmal von Taifunen heimgesucht, die häufig großen Schaden anrichten.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Es gibt viele ethnische Gruppen und Untergruppen auf den Philippinen, die meisten Bewohner sind aber überwiegend malaiischer Abstammung. Viele sind Mestizen, d. h. ihre Vorfahren stammen aus europäisch-asiatischen Mischehen. Die Ureinwohner sind die Negritos und Aetas. Die Igorot und die Ifugao, die in der Zentralkordillere im Norden Luzons leben, sind für ihre jahrhundertealten Reisterrassen in Banaue bekannt.
Mittlerweile haben die Philippinen eine Bevölkerung von mehr als 100.000.000 Menschen, Tendenz immer noch steigend. Das Land hat eine der höchsten Geburtenraten Asiens, was den Staat vor große Probleme stellt.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sprache

Die beiden Amtssprachen sind Englisch und Filipino. Filipino leitet sich von Tagalog ab, der Sprache, die in Zentral - Luzon und in der Umgebung Manilas gesprochen wird. Englisch wird von relativ vielen Menschen verstanden und gesprochen, allerdings ist es mit der so beliebten Behauptung "die Philippinen seien das drittgrößte, englischsprachige Land der Welt" tatsächlich nicht so weit her. Englisch ist zwar die wichtigste Sprache im öffentlichen und im Geschäftsleben sowie in der Schule, sehr viele Filipinos haben aber eher magere Kenntnisse. In ländlichen Gegenden findet man sogar Lehrer, die kaum Englisch beherrschen, obwohl ab Klasse 7 der Unterricht (theoretisch) auf Englisch stattfindet. Die englische Sprache auf den Philippinen ist stark mit Wörtern und Ausdrücken aus dem Tagalog durchsetzt, was als "Taglish" bezeichnet wird.
Filipino hat sich in den sechziger und siebziger Jahren als zweite Amtssprache durchgesetzt.
Insgesamt werden auf den Philippinen mehr als 80 Sprachen gesprochen. In der Visayan Region spricht man beispielsweise überwiegend visayanische Sprachen, die Cebuano genannt werden. Während die Verbreitung von Filipino langsam zunimmt, dient Englisch noch immer als das Kommunikationsmittel zwischen verschiedenen Sprachgruppen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Religion

Bisher waren die Philippinen das einzige katholische Land in Asien. Mit der Unabhängigkeit Ost - Timors gibt es nun zwei. Ungefähr 83 % der Bevölkerung sind römisch-katholisch und weitere zehn Prozent gehören unabhängigen philippinischen Kirchen oder anderen christlichen Glaubensgemeinschaften an. Hierzu gehören unter anderem die "Seventh Day Adventists", "The Church of the latter day Saints (Mormonen"), "United church of Christ", "Iglesia ni Cristo" und die "Bapist Church". Großen Zulauf hat auch der katholische Ableger "El Shaddai" von Mike Velarde (einem erfolgreichem Geschäftsmann).
Die muslimischen Bewohner (5 %) leben hauptsächlich auf den südlichen Inseln, vor allem auf Mindanao und den Sulu Inseln. Im Hochland und auf den abgelegeneren Inseln sind viele Ureinwohner noch stark von ihren Stammesreligionen geprägt. Darüber hinaus leben auch einige Buddhisten auf den Philippinen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Anreise

Momentan sind die Philippinen praktisch nur per Flugzeug zu erreichen. Es gibt lediglich eine Schiffsverbindung zwischen Sandakan in Sabah/Malaysia und Zamboanga (Mindanao).
Es gibt mehrere internationale Flughäfen im Land, die wichtigsten sind Manila und Cebu. Nach Cebu fliegt Silk Air (Singapur). Cebu Pacific bedient von Cebu aus unter anderem derzeit Singapur, Kuala Lumpur, Bangkok und Hong Kong. Es gibt auch Verbindungen mit sogenannten "Budget Airlines". Air Asia fliegt von Kuala Lumpur und Kota Kinabalu aus, Tiger Airways bietet Flüge von Singapur aus an. Beide Airlines fliegen nach Clark (Diosdado Macapagal International Airport), ca. 1,5 Stunden nördlich von Manila. Es verkehren Shuttle Busse von Philtranco zwischen Flughafen Clark und Metro Manila.
Cebu Pacific fliegt u. a. die Strecken Bangkok - Manila, Singapore - Manila, Kuala Lumpur - Manila, Jakarta - Manila, Hongkong - Manila.
Von Europa aus wird Manila von verschiedenen Airlines angeflogen. Günstige Angebote haben oft die arabischen Airlines wie Saudi, Kuwait Air, Gulf Air, Qatar, Etihad oder Emirates. Allerdings hat man hierbei immer einen längeren Aufenthalt im entsprechenden Heimatland der Airline. Ein Zwischenstop ist immer dabei, beispielwsweise in Bangkok, Kuala Lumpur oder Singapore. Für Flüge zwischen Nordamerika und Manila sollte man die koreanischen Airlines in Betracht ziehen, Micronesia Continental verbindet einige Pazifikinseln mit den Philippinen. Weitere Informationen zu Flügen und Airlines gibt es über unsere Airline - Links.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Reisen im Land

Viele größere Städte werden von einer der Domestic - Airlines angeflogen. Informationen hierzu erhalten Sie auf einer der entsprechenden Websites, deren Links Sie auf der Linkseite finden.
Zwischen den Inseln verkehrt ein großes Aufkommen an Booten und Schiffen verschiedenster Größen. Nicht alle hiervon sind sicher, also besonders kleinere Boote etwas genauer anschauen. Die großen Schiffe der größeren Reedereien sind in der Regel in Ordnung.
Überland kommt man am besten mit Bussen weiter. Mit ihnen kann man Strecken wie Manila - Davao an einem Stück zurücklegen. Allerdings sind solche langen Touren recht anstrengend. Man sollte versuchen, Strecken so auszuwählen, das man nicht viel länger als 8 Stunden im Bus sitzt. Je nach Straßenzustand schafft man in dieser Zeit im Mittel 300 - 350 Kilometer. Kürzere Strecken werden entweder mit Jeepneys (überdimensinale Jeeps mit längs eingebauten Sitzbänken auf der Ladefläche) oder busähnlichen Gefährten abgewickelt. Die Preise sind recht niedrig, das Reisen oft langsam und nicht immer bequem.
In den größeren Städten gibt es Taxis mit oder ohne meter. Wenn eins vorhanden ist, sollte man auf die Benutzung bestehen. In Manila sind alle Taxis mit einem meter ausgestattet. In der Regel reicht es, den Fahrer darauf hinzuweisen, daß er das Gerät einschalten soll. Weigert er sich, sollte man den Fahrer anhalten lassen und ein anderes Taxi wählen.
In den meisten Städten gibt es zusätzlich noch Tricycles (Motorräder mit Beiwagen, die bis zu 6 Fahrgäste oder manchmal auch mehr aufnehmen) und Pedicabs (Fahrradrikschas). Die Tricycles kosten üblicherweise einen Pauschalpreis pro Person, normalerweise ist Handeln nicht erforderlich. Allerdings werden die meisten Fahrer versuchen, mit einem Touristen einen Preis auszuhandeln, der immer überhöht ist. Der normale Fahrpreis liegt bei kürzeren Strecken bei 8Peso pro Person. Preise für Pedicabs werden in der Regel ausgehandelt.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sicherheit

Im Großen und Ganzen sind die Philippinen nicht gefäfrlicher als andere Länder in der Region. Ausnahmen sind zur Zeit Gegenden wie die Sulu Inseln und Teile Mindanaos.
Gewisse Grundregeln sollten beachtet werden. Es ist nie ratsam mit irgendjemand mitzugehen den/die man in Manila kennengelernt hat. Einen feuchtfröhlichen Abend mit einer Gruppe Filipinos zu verbringen sollte ebenso gründlich überdacht werden. In Manila kommt es immer wieder zu Trickbetrügereien, öfters liest man vom Betäuben gutgläubiger Touristen mit sogenannten KO Tropfen. Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollte man in Manila und anderen größeren Städten (besonders Cebu und Baguio) keinerlei Einladung zu irgend etwas annehmen, egal wie vertrauenswürdig die Person (oft eine nette, junge Dame) auch sein mag. Die Leute, die die KO Tropfenmasche ausüben sind recht phantasievoll. Das reicht von Einladungen zu Drinks oder Essen, Angeboten gemeinsam irgendwohin zu reisen und mehr. Zur weiteren Information: Die aus Kuala Lumpur, Bangkok und anderen asiatischen Großstädten bekannte Kartenspielbetrügerei gibt es auch in Manila und Baguio, viele der Leute die diese Betrügerei in Thailand und Malaysia ausüben sind tatsächlich Filipinos.
Man sollte auch die Mentalität auf den Philippinen beachten. Die Philippinen sind ein asiatisches "Latino- Land", die Mentalität der Filipinos ist der der Südamerikaner näher als der anderer Asiaten.
Wer allerdings mit offenen Augen durch die Gegend reist und kein Risiko eingeht, wird kein Problem haben.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Visum/Einreise

Für einen Aufenthalt bis zu 30 Tage benötigt man kein Visum. Wer länger bleiben will, benötigt ein Visum. Hierfür bezahlt man derzeit 27,-- €. Visaanträge bekommt man bei der Botschft bzw. beim Konsulat. Soll der Antrag zugesandt werden, muss ein frankierter Rückumschlag beigelegt werden. Die Bearbeitung dauert nur wenige Tage. Im Land kann man das Visum verlängern. Man erhält nochmal 2 Monate, es geht aber auch weniger, was etwas weniger kostet. Es sind verschiedene Gebühren zu bezahlen, die aktuellen Gebühren kann man auf der Internetseite der Einwanderungsbehörde nachlesen.
Wer mit einem philippinischem Staatsbürger verheiratet ist und zusammen mit diesem einreist, erhält das sogenannte "Balikbayan Privilege". Das gibt es direkt am Flughafen bei der Einreise und ist kostenfrei, ebenso müssen nach längerem Aufenthalt keine Gebühren entrichtet werden. Die Aufenthaltsdauer beträgt 1 Jahr.
Weitere Infos bei der Botschaft, Adresse weiter unten.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Geld

Offiziell heißt die philippinische Währung Piso, aber fast jeder verwendet die Bezeichnung Peso. Ein Peso ist unterteilt in 100 Centavos. Aktuelle Kurse findet man bei Oanda.
In Städten wie Manila findet man Geldwechsler, die bessere Kurse bieten als Banken. Ebenso geht bei ihnen das Wechseln erheblich schneller, besonders bei Reiseschecks. Viele Banken verlangen hierzu die Vorlage der Kaufquittung. Auch die großen Shopping Center haben meistens einen Geldwechseldienst. Plastikkarten in Form von Kreditkarten oder Bankkarten (Maestro, Cirrus) sind auch gute Möglichkeiten, die Reisekasse aufzufüllen. An vielen Geldautomaten bekommt man mit der deutschen Bankkarte (mit Maestro Logo) Bargeld.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Adressen

Angaben zu Botschaften und Konsulaten finden Sie unter Links

Immigration Office
Commission of Immigration and Deportation(CID)
Magellanes Drive, Intramuros
METRO MANILA
Tel. (02) 5273265
http://www.immigration.gov.ph/

Post und Telefon
General Post Office
Liwasang Bonifacio, Intramuros

Department of Tourism
Department of Tourism
T.M. Kalaw Street, Rizal Park, Ermita
1000 METRO MANILA
Tel. (02) 5241703, Fax: (02) 7224673
http://www.wowphilippines.com.ph/

Tourist Police
Tourist Assistance Unit (TAU)
Department of Tourism Building
T.M. Klaw Street, Rizal Park, Ermita

zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

 

u

 

Landkarte der Philippinen

Zur Vergrößerung auf die Karte klicken

 

Eine Auswahl an Reiseführern und sonstigen Büchern, die sich mit dem Thema Philippinen befassen:


Philippines Travelbook Lonely Planet Cover
Philippines Travelbook von Lonely Planet, 11th Edition
Mai 2012
ISBN: 978-1741796940
Reiseführer,engl.

 

Philippinen Reisehandbuch, Philippines Travelbook
Philippinen Reisehandbuch von Jens Peters,
20. Auflage
ISBN 978-3923821358
Reiseführer, deutsch

Stefan Loose Travelbuch Philippinen
Stefan Loose
Philippinen Travelhandbuch
1. Auflage 2014
ISBN 9783770167296

Culture Shock - Philippines
ISBN: 1558680896
Infomatives Buch zur Vorbereitung auf eine fremde Kultur




Tagalog Sprachführer aus der Kauderwelsch Reihe
ISBN: 3-89416-019-5


'Reisen in den Philippinen' Cover

'Reisen in den Philippinen'
Reisebeschreibung aus dem Jahr 1873 von Fedor Jagor, gekürzte Ausgabe, unbedingt empfehlenswert.
ISBN 3-9800154-8-3

 

r
Geografie und Klima | Bevölkerung | Sprache | Religion | Anreise | Reisen im Land | Sicherheit | Visum und Einreise | Geld | Adressen